Kultur & Bildungsangebote

Ausstellung „Licht-Werdung”
Stefan Andreas Boock (1982-2005)

7. Dezember bis 9. Februar 2020
Die Ausstellung wird auf vorerst unbestimmte Zeit verlängert!
Kloster Lehnin
Palliativstation der Ev. Kliniken „Luise-Henrietten-Stift“

Bildausschnitt 'Licht-Werdung'

Vernissage

Samstag, 7. Dezember 2019, 15 Uhr

Biographische Darstellung - Annette Förster
Musik - Julia Cremer (Tao-Leier)

Zwischendrinissage

Sonntag, 9. Februar 2020, 15 Uhr

„Innere Licht-Werdung im Sozialen“
Impulsvortrag und Bildbetrachtung mit Michael Hille;
Mit einführenden Worten von Helmut Reichardt - Oberarzt und Leiter der Palliativstation

Ort für beide Veranstaltungen

Andachtsraum im Erdgeschoss der Ev. Kliniken „Luisen-Henrietten-Stift“
Anschließend gemeinsame Begehung der Ausstellung auf der Palliativstation!

KLOSTER LEHNIN, Ev. Kliniken „Luisen-Henrietten-Stift“ - PALLIATIVSTATION,
Klosterkirchplatz 8 A, 14797 Kloster Lehnin
Besichtigung der Ausstellung nach vorheriger telefonischer Anmeldung auf der Palliativstation unter 03382-768294 oder unter E-Mail: helmut.reichhardt(at)diakonissenhaus.de

Buch „Licht-Werdung“ zur Ausstellung

Veranstaltungsprogramm
zur Ausstellung „Ein Seelenweg“

DIE CHRISTENGEMEINSCHAFT - Gemeinde Berlin-Prenzlauer Berg, Schwedter Str. 3-4 in 10119 Berlin

Bildausschnitt 'Marienbildnis III'

Vernissage

mit Marienliedern, u.a. aus dem Zyklus „Marienleben“ von Paul Hindemith Op.27 nach Gedichten von Rainer Maria Rilke
Ensemble mit
Anna-Christina Gorbatschova (Gesang, Violine)
Gerolf Kaßbaum (Klavier, Gesang)
Einleitende Worte: Joachim Knispel

Freitag, 6. Dezember 2019
19:30 Uhr

Finissage

„Verwirklichung des inneren Bildes der Gottesmutter in der Menschenseele“
Impulsvortrag mit Michael Hille mit anschließender Austauschmöglichkeit
Musikalische Umrahmung: Gerolf Kaßbaum
Programmführung: Annette Förster

Freitag, 7. Februar 2020
19:30 Uhr

Vortrags- und Seminarangebote von Michael Hille in Bezug auf das künstlerische Werk von Stefan Andreas Boock (1982-2005)

Bildausschnitt 'Frühlingsstimmung'

Die Kunst des Lebendigen

Vom Wissen zur Weisheit

Zugangswege zu einer neuen seelischen und sozialen Ordnung durch die Kunstauffassung von Stefan Andreas Boock (1982-2005)

Wir entwickeln uns als individueller Mensch und als Menschheit in Epochen immer weiterreichender Erkenntnisbegabung. Die letzten zwei Jahrhunderte haben wir uns viel Wissen über die physische Realität des Lebens, der Realität der Materie erworben. Nun stehen wir bereits in einer neuen Entwicklungsepoche - der Epoche der Erkenntnis der Weisheit des Lebens. Das bedeutet konkret, Erkenntnis über die Realität der Lebenswelt zu bilden und die Wirkkräfte, aus denen sich Leben und das soziale Lebensgefüge der Menschheit aufbaut, koordiniert, verwandelt und erneuert, neu zu verstehen. Wie, und ob wir diesen Zugang ermöglichen können, wird entscheiden über die Art der Zukunft des sozialen und des ökologischen Lebens auf Erden.

Aus diesem Grund wandte sich Rudolf Steiner in seinem Lebenswerk, der Anthroposophie, sehr stark der Frage zu: In welcher neuen Weise muss unser Bewusstsein gefördert werden - durch Erziehung, Berufsausbildung, Wirtschafts-, Wissenschafts-, Sozial- und ökologischer Kompetenzbildung - dass wir den Schritt in die Weisheitsdimension des Lebens machen können.

In den Veranstaltungen „Die Kunst des Lebendigen“ wollen wir anhand des zukunftsweisenden künstlerischen Werks von Stefan Andreas Boock, welches auch aus den Inspirationen Rudolf Steiners hervorging, einen Zugangsweg in die Weisheitsdimension des Lebens vorstellen und vermitteln.

Die Einsicht in das Ätherische - die Bilde- und Weisheitskraft des Lebens -, das in allen Lebens- und zwischenmenschlichen Prozessen wirkt, wurde von Rudolf Steiner erforscht und in ihrer Bedeutsamkeit für die Weiterentwicklung der Menschheit der Öffentlichkeit übergeben. Stefan Andreas Boock erforschte die Bedeutung und die Entstehung des Ätherischen innerhalb des künstlerischen Prozesses und erkannte auch, dass das Ätherische das Abbild einer neuen humanistischen und lebensförderlichen sozialen Ordnung ist. Er wollte durch seine Kunst Bewusstsein für die Dimension und den Zugang zur heilsamen Wirkung des Ätherischen für den individuellen Menschen und für den sozialen Organismus schaffen.

Wir wollen diesen künstlerischen Weg als Abbild für den individuellen Lebensweg jedes Menschen durch Vorträge, Gespräche und praktisches Üben deutlich machen.

Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Ergründen der gegenwärtigen Entwicklungsaufgabe des Menschen und der Menschheit - dem Zugang ins ätherische Lebens- und Wirkgefüge.

Michael Hille & Annette Förster


Unser Themenangebot

  • Kunst als Tor zur Lebenswelt
  • Die neue soziale Ordnung im künstlerischen Prozess erfahren
  • Wo finde ich den Quell und die Orientierung, aus dem meine Lebensbewegungen impulsiert werden?
  • Die Gesetzmäßigkeiten des Schaffens aus dem Ätherischen
  • Die Lebensbildekraft und die Verwandlung der Welt -
    Wie werden wir sozial?
  • Kunst als individueller und kollektiver Befreiungsweg

Bei Interesse an diesen oder weiteren Vortrags- und Seminarthemen kontaktieren Sie bitte Michael Hille.